Poems for Jamiro

© Ingo Stahl

Poems for Jamiro kombinieren nordische Gelassenheit mit großen Melodien. Sie sind die feinen Beobachter des Gefühlten, berühren durch den richtigen Sound an der richtigen Stelle und die Portion Poesie, die aufhorchen lässt. Poems für Jamiro sind Nina (Gesang, Piano, Synthesizer) und Laila (Gesang, Violine, Synthesizer).
Mit großen Melodien und treibendem Groove eröffnen sie eine Klangwelt, die an die Weite und Gewaltigkeit der isländischen Natur denken lässt. Seit der Gründung 2014 hat das Duo zahlreiche Konzerte in Nordeuropa und vor allem Skandinavien gespielt, gastierte 2017 in der Elbphilharmonie und war als Support Act bereits mit Künstlern wie Kat Frankie, The Gardener and The Tree oder Lina Maly unterwegs. Immer wieder stellen Poems for Jamiro ihre Vielseitigkeit und musikalische Qualität unter Beweis: Der Hamburger Newcomerpreis Krach&Getöse (2014), ihr Titelsong „Tiny Dancer“ zur ZDF-Serie „Komm Schon“ (2015) und mehrere Konzerte mit Orchester (2018) sind nur einige Beispiele dafür.
Mit ihrer filigranen Zweistimmigkeit und melancholischen Verspieltheit, einer unbändigen Experimentierfreude für neue Sounds und ihrem Verständnis für große wie zerbrechliche Momente haben Poems for Jamiro einen atmosphärischen, großen und vor allem eindringlichen Sound kreiert. Im April erschien die erste von mehreren Singles “Break My Bones”, die Poems for Jamiro 2021 veröffentlichen werden, bevor 2022 nach langer Zwangspause wieder eine deutschlandweite Tour folgt.