Valentine

© Caren Detje

Seit sie 12 Jahre alt ist schreibt die Berlinerin Songs. Bisher immer auf Englisch. Doch in diesem Jahr entschied Valentine kurzerhand, der Moment sei nun gekommen, Songs in ihrer Muttersprache zu singen.
Nicht zuletzt hat die jahrelange Zusammenarbeit mit Aki Bosse (bei dem Sie seit 2013 im Background singt und Keyboard spielt) sie zu dem Schritt inspiriert. Aber vor allem die spontane Eingebung für ein Drehbuch, wofür ihr auf einer längeren Autofahrt die Idee kam, war am Ende der finale Zünder.

Es soll ein Musikfilm sein. Traurig, schön und mit großen Emotionen. Aber dafür englische Songs schreiben? Nein! Kein Verstecken mehr hinter englischen Phrasen. Also schreibt sie nach so vielen Jahren ihr erstes deutsches Lied.

Während sie wie wild am Drehbuch tippt, entstehen parallel die Stücke zum Soundtrack. Und aus dem Soundtrack ist ein eigenständiges Album über Liebe geworden.
“Natürlich schreibe ich über Liebe! Das ist die größte Super Power, die die Menschheit zu bieten hat… Und vielleicht auch meine. Warum das verstecken?”

Ihre Texte sind süßlich, sexy und frech und dabei so brachial ehrlich, dass man instinktiv weiß – Valentine meint jede Zeile! Ihr Plan, ihre eigene Geschichte musikalisch zu erzählen, geht auf und berührt unweigerlich jeden, der sich noch so sehr dagegen wehren will. Und wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, zieht sie es durch bis es real wird. So wäre es nicht verwunderlich, wenn auch der Film bald nicht mehr nur eine Idee ist.